Deutschlands Bienengarten ©

Deutschlands Bienengarten“© als LEADER-Projekt

Ein Beitrag zum Natur – & Kulturschutz

Skizzierung eines Grundkonzeptes für ein LEADER-Projekt zu Zeidlerei, Bienenforschung, Naturschutz, Tourismus und Umweltbildung

im Sebalder und Lorenzer Reichswald bei Nürnberg

Sigrun Mittl

Diplom-Biologin, Natur-Imkerin, Bienensachverständige

Bremer Straße 17 – 90765 Fürth – Tel.: 0911 – 78 72 341

sigrunmittl@gmx.de – www.Bienen-Dialoge.de

Unveröffentlichtes Manuskript – Fürth – Mai 2017

Einladung zur Entwicklung eines LEADER-Projektes

Die Bedrohung der Honigbienen bereitet den Menschen große Sorgen. Obwohl die Bieneninstitute zusammen mit allen Imkerinnen und Imkern engagiert arbeiten, stehen wir an einem Scheideweg. Die Gesundheit und Vitalität der Honigbienen schwächelt. Was können wir tun?

Die Westliche Honigbiene Apis mellifera gehört zu der Untergattung Apis, den Hohlraum besiedelnden Honigbienen. Diese Hohlräume können Höhlen in Bäumen, aber auch in Felsen oder auf Dachböden sein. Zander (1917) führt aber aus, dass die Honigbiene von Natur aus ein wild lebendes Waldtier ist, dessen Hauptvorkommen in Deutschland ursprünglich an die großen Waldgebiete gebunden war [1]. Diese Aussage muss etwas konkretisiert werden: nicht alle Waldgebiete sind geeignet. Das Tracht- bzw. Blütenangebot im Wald, am Waldrand und in der Feldflur sind entscheidende Kriterien für die Überlebensfähigkeit der Honigbienen. Nur ein großes Angebot an Blüten- und Blattlaus-Nektar sorgt dafür, dass die Bienen einen ausreichenden Honigvorrat für die Winterzeit aufbauen können. Edellaubwälder mit Linde, Ahorn und Eiche, Auwälder mit Weide, lichte Kiefernforste, blütenreiche Waldränder, offene Waldinseln und eine reiche Krautschicht, die auch noch der berühmte „Steckerleswald“ um Nürnberg mit Heide, Heidel- und Preißelbeere aufweist, werden bevorzugte Lebensräume sein.

Was liegt dann näher, als die Honigbiene in ihr natürliches Umfeld zurückzubringen? Ein möglicher Ansatz liegt in der  uralten Imkereitradition der Waldbienenhaltung, der sogenannten Zeidlerei und dem Schutz und Förderung der wild lebenden (verwilderten) Honigbienen in den Wäldern.

In diesem Papier wird die Idee für ein Modellprojekt skizziert, das dem Schutz, der Förderung und der Erforschung der Honigbienen gewidmet sein soll. Verankert ist das Projekt in der Jahrhunderte alten Tradition der Zeidlerei im Reichswald bei Nürnberg, den Kaiser Karl IV. in einer Urkunde im Jahre 1350 als „unseres Reichs Pingarten“ [2]  oder des „deutschen Reiches Bienengarten“ [3] (Übersetzung des jeweiligen Autors) gewürdigt hat. Schirach plädierte schon 1774 dafür, die Wald-Bienenzucht in allen angestammten Gebieten wieder aufleben zu lassen: „ Nannte doch Kaiser Karl der IV. die beiden Nürnberger Wälder zu St. Sebald und St. Laurenz seinen und des heil. Röm. Reichs Bienengarten. Und so kann eine Grundherrschaft, die einen ansehnlichen Wald besitzt, und so glücklich ist, eine gedeyliche Waldbienenzucht anzulegen, seinen großen Wald einen wilden Bienengarten nennen“ [4] . Lange lag dieser Bienengarten im Dornröschenschlaf.  Die Idee ist, ihn jetzt wiederzubeleben.

In diesem Bienengarten könnten Zeidlerei, Forschung, Naturschutz, Tourismus und Umweltbildung in einzigartiger Weise verbunden werden.

Ich möchte Sie dafür begeistern, ein in der Tradition verwurzeltes und weit in die Zukunft reichendes Natur- und Kulturschutzprojekt, eingebunden in wissenschaftliche Forschung und Umweltbildung zusammen mit vielen Mitspielerinnen und Mitspielern als LEADER-Projekt ins Leben zu rufen.  Dieses Papier versteht sich bewusst als Projektskizze. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, lade ich Sie herzlich dazu ein, Teil eines Netzwerkes zu werden, das die Idee „Deutschlands Bienengarten“ [5] in einem LEADER-Projekt verwirklicht.

(Erste Seite des Manuskripts: Projektidee Deutschlands Bienengarten als LEADER-Projekt)

Hier Download:

Projektidee_DeutschlandsBienengarten_Als_LEADER_Projekt_SigrunMittl_Mai_2017_PDF

Projektidee_DeutschlandsBienengarten_ZweiteFassung_SigrunMittl_Mai_2017_PDF

Projektidee – Deutschlands Bienengarten (PDF)_ Erste Fassung_Februar_2016

Falls Sie das Projekt unterstützen und Näheres erfahren möchten, rufen Sie mich doch einfach an oder schreiben Sie mir. Ich möchte in den nächsten Monaten ein Netzwerk aus Unternehmern, Wissenschaftlern, Verbänden und Behörden aufbauen, das in einem offenen Dialog das endgültige Projekt entwirft und umsetzt. Zur Finanzierung bieten sich Stiftungen oder ein Bundes- bzw. Landesministerium an. Ich lade Sie herzlich ein, Deutschlands Bienengarten zum Schutz und zur Förderung der Honigbienen mit ins Leben zu rufen.

Repowering Our Honeybees © –

Ich habe die Kampagne „Repowering Our Honeybees ©“ entwickelt. In dieser werden verschiedene Maßnahmen in den Bereichen „Landwirtschaft“, „Forstwirtschaft“ und „Hobby-Imkerei“ für den Schutz der Honigbiene präsentiert. Hierbei stellt die Einrichtung von „Waldbienengärten“ wie z.B. „Deutschlands Bienengarten“ in ganz Deutschland einen wesentlichen Bestandteil dar.

Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass wir eine einheimische Honigbiene, die Dunkle Biene, Apis mellifera mellifera, hatten, die noch bis in die 40iger Jahre des letzten Jahrhunderts wild in unseren Wäldern lebte. Heute ist sie wahrscheinlich in Deutschland ausgestorben, aber genaue Kartierungen fehlen.

Zugleich wurde die Honigbiene Apis mellifera als Art aus dem Bundesnaturschutzgesetz entfernt und allein als Nutztier definiert, was sie definitiv nicht ist.

Daher plädiere ich

a) für die Aufnahme der Apis mellifera mellifera in die Rote Liste

b) für die Wiederansiedelung dieser einheimischen Honigbiene

c) für die Aufnahme der aus Imkerhänden entflohenen Honigbienenschwärme, die wild in der Natur überleben, in das Bundesnaturschutzgesetz

d) für die Kartierung der wild lebenden Honigbienen-Völker

 

Film über die Einrichtung einer Bienenhöhle in einem Baum – mit Jonathan Powell

„A Hive for the Honeybee in the Heart of a Tree – Celebrating Britain’s First Zeidler Tree Hive“- der dritte Film auf dieser Seite

http://www.naturalbeekeepingtrust.org/videos