Repowering our Honeybees©

Repowering Our Honeybees © –

Wir sind aufgerufen, unsere Honig-Bienen zu retten. Nicht, weil sie kurz vor dem Aussterben stehen, nein, zumindest nicht die Honigbienen in Imkerhand. Retten in dem Sinne, dafür zu sorgen, dass sie wieder wie Jahrtausende zuvor in ihrem Wald in natürlichen Baumhöhlen leben können und zweitens, dafür zu sorgen, dass eine zukunftsweisende artgerechte Bienenhaltung Einzug hält. Retten in dem Sinne, ihre Gesundheit wiederherzustellen, die leider auch durch die meist intentive bis intensivste Tierhaltung stark gelitten hat. Honig-Bienen mit Respekt zu behandeln, sie nach tierethischen Gesichtspunkten zu halten, naturnah und wirklich wesensgemäß, das ist das Ziel.

Daher habe ich die Kampagne „Repowering Our Honeybees ©“ entwickelt. In dieser werden verschiedene Maßnahmen in den Bereichen „Landwirtschaft“, „Forstwirtschaft“,  „Hobby-Imkerei“ und „Citizen Science“ für den Schutz der Honigbiene präsentiert.

Hierbei stellt die Einrichtung von „Waldbienengärten“ wie z.B. „Deutschlands Bienengarten“ in ganz Deutschland einen wesentlichen Bestandteil dar.

Zudem ist vielen Menschen nicht bewusst, dass wir eine einheimische Honigbiene, die Dunkle Biene, Apis mellifera mellifera, hatten, die noch bis in die 40iger Jahre des letzten Jahrhunderts wild in unseren Wäldern lebte. Heute ist sie wahrscheinlich in Deutschland ausgestorben, aber genaue Kartierungen fehlen.

Zugleich wurde die Honigbiene Apis mellifera als Art aus dem Bundesnaturschutzgesetz entfernt und allein als Nutztier definiert, was sie definitiv nicht ist.

Daher plädiere ich

a) für die Aufnahme der Apis mellifera mellifera (Unterart der Westlichen Honigbiene Apis mellifera) in das Bundesnaturschutzgesetz und damit in die Rote Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze Deutschlands, Band 3: Wirbellose Tiere

b) für die Wiederansiedelung dieser einheimischen Honigbiene in geeigneten Gebieten

c) für die Aufnahme der aus Imkerhänden entflohenen Honigbienenschwärme, die wild in der Natur überleben, in das Bundesnaturschutzgesetz

d) für die Kartierung der wild lebenden Honigbienen-Völker

e) für eine Artgerechte Bienenhaltung, weg von der Quasi-Massentierhaltung

und

f) Diskussion auf Ebene von Fakten und nicht von Meinungen